Landeswettbewerb - Becklingen - im Norden des Celler Landes

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Landeswettbewerb

natürlich
Nachdem Becklingen 1997 ohne besondere Vorbereitungen am Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" teilgenommen hat und von 180 gemeldeten Ortschaften in Gruppe A (Dörfer bis 1000 Einwohner) im Kreis- und Bezirkswettbewerb auf Anhieb unter die besten 20 Ortschaften kam, hat der Ortsausschuß im Herbst 1999, nachdem vom Landkreis Celle und der Stadt erneut dazu ermuntert wurde, beschlossen, ein zweites Mal im Jahr 2000 teilzunehmen. Der Wettbewerb findet alle 3 Jahre statt.
Wir haben uns für das Jahr 2000 ohne Kreisentscheid zum Bezirkswettbewerb als einzige Ortschaft des Landkreises Celle beworben und sind zugelassen worden. In Gruppe A nahmen aus den Landkreisen Rotenburg/Wümme (4), Uelzen (3), Stade (1), Celle (Becklingen), Lüchow-Danneberg (2), Cuxhaven (1), Soltau-Fallingbostel (2), Osterholz (1) und Lüneburg (3) insgesamt 18 Ortschaften am Bezirkswettbewerb teil. An vorgeschalteten Kreisentscheidungen haben 87 Ortschaften teilgenommen, davon z.B. aus dem Landkreis Rotenburg/Wümme 34 und aus Lüneburg 18 Ortschaften. Der Landkreis Celle hat 2000 keinen Kreisentscheid durchgeführt.
Nach den schriftlichen Vorbereitungen ist vom Ortsausschuß, Vertreter des Landkreises Celle und der Stadt Bergen und mit Vertretungen der örtlichen Gruppen und Vereinen unser Dorf am 15. Juni 2000 der Bewertungskommission vorgestellt worden. Als Abschluß wurde der Kommission der Backofen vorgeführt.
Bewertet wurde in zehn Gruppen, wobei eine Höchstpunktzahl von 100 Punkten erreicht werden konnte. Zur Bewertung gehören u.a. die Sauberkeit des Dorfes, Häuserfronten, Höfe, Vorgärten, Straßen, Plätze, Anpflanzungen, Baumbestände, Infrastruktur, unter Denkmalschutz gestellte Dinge, Vereinsleben, Besonderheiten und neu, Einbindung und Eingrünung des Dorfes in die Landschaft und das Landschaftsumfeld. Beim Bezirksentscheid verfehlte Becklingen nur knapp den Einzug zum Landesentscheid.

Dennoch erhielt Becklingen einen Sonderpreis. Vom ehemaligen Ortsvorsteher Günther Ebel ist dazu folgende Literatur herausgegeben und daran mitgewirkt worden: Becklingen (Abschlußband zum 20. Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden"), Becklingen 2000

Die Cellesche Zeitung schreibt am 12.07.2000 dazu folgendes (Zitat):
  
Becklingen ist kein Golddorf - erhält aber Sonderpreis
  
Becklingen (mp) Becklingen ist nicht das Golddorf des Jahres 2000. Beim Bezirksentscheid des landesweiten Wettbewerbs "Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft" gefielen der Jury andere Orte besser. Aber es gab ein Trostpflaster für die 380-Seelen-Gemeinde: Becklingen erhielt einen Sonderpreis für die "vorbildliche landschaftstypische Einfriedung von Gemüse- und Ziergärten."
"Obwohl wir an einer Platzierung vorbeigeschrammt sind, sind wir doch froh über das Ergebnis und durch die Ehrenurkunde doppelt motiviert, weiterzumachen", sagt Ortsvorsteher Günther Ebel. In Kürze werden sich Einwohner Becklingens zu einer Abschlussbesprechung treffen. Dort soll laut Ebel entschieden werden, ob weiterhin an der Wettbewerbsfähigkeit des kleinen Ortes gefeilt wird. Aber der Ortsvorsteher ist schon jetzt davon überzeugt, dass Becklingen ein drittes Mal an dem Landeswettbewerb teilnehmen wird.
Bereits 1997 hatte sich der Ort im Norden des Celler Landkreises auf Bezirksebene den kritischen Augen der Kommission gestellt - leider zählte Becklingen auch damals nicht zu den drei schönsten Dörfern. Die Siegerdörfer Altenboitzen aus dem Landkreis Soltau-Fallingbostel, Klein Meckelsen aus dem Landkreis Rotenburg (Wümme) und Seedorf aus dem Landkreis Uelzen werden nun den Regierungsbezirk Lüneburg beim Landesentscheid vertreten. Einen Sonderpreis erhielt neben Becklingen auch Garlstedt im Landkreis Osterholz für die "vorbildliche Erhaltung und Sicherung der innerörtlichen Freiflächen". Die weiteren Platzierungen wurden nicht bekannt gegeben.
Insgesamt traten 18 Ortsteile aus neun Landkreisen des Regierungsbezirkes Lüneburg in den landesweiten Wettbewerb. Es handelte sich um die Orte, die als Sieger aus den Kreiswettbewerben, an denen sich insgesamt 87 Gemeinden und Ortsteile beteiligt hatten, hervorgegangen waren.
"Becklingen gehört zwar nicht zu den drei ersten Dörfern, hat sich aber in den Augen der Kommission in einem Bereich als besonders markant erwiesen", erläutert Siegfried Dierken von der Bezirkregierung Lüneburg die Bedeutung des Sonderpreises. Die Beurteilenden hätten bei ihrer Bereisung eine Menge Potenzial in Becklingen entdeckt. "Das wollten sie mit der Auszeichnung deutlich machen", so Dierken.
"Der Landeswettbewerb ist ein beeindruckendes Beispiel für ehrenamtlichen Einsatz. Mit großer Begeisterung, ohne Mühen und Arbeit zu scheuen, engagieren sich Bürger aus allen gesellschaftlichen Schichten und allen Altersgruppen für ihre Dörfer und den ländlichen Raum. Hier wird deutlich, dass gerade im ländlichen Raum die Welt im Wesentlichen noch in Ordnung ist", erklärte Regierungspräsidentin Ulrike Wolff-Gebhardt bei der Siegerehrung in Ober-Ochtenhausen im Landkreis Rotenburg (Wümme).
Es sei immer wieder beeindruckend, was während des Wettbewerbs alles geschaffen würde: "Durch die freiwillige Leistung in Dorf, Landschaft und Gemeinschaft wird der Lebensraum selbstbestimmt entwickelt."
Mirja Pflug, Becklingen, 12.07.00
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü